Es gibt kaum eine Celebrity mit einem höheren Frauen-Verschleiß als unser Charme-Bolzen Leonardo DiCaprio. Was bei Titanic anfing, führt er in seinem Privatleben NICHT zu Ende. Leo wird älter; seine Freundinnen nicht! Doch laut Soziologie Professorin Dr. Lucke sind die eingefahrenen Geschlechterverhältnisse des Patriarchats nicht auf Knopfdruck zu ändern. Männer haben eine längere Fruchtbarkeitsspanne als Frauen – das zeigt sich auch heute noch in der Gesellschaft durch Paare wie Leonardo DiCaprio (44) und Camila Morrone (21).

Doch fragt ihr euch auch, woher das gängige Klischee, das Verlangen nach einer jüngeren Frau wirklich kommt? Und was den älteren Mann für eine junge Frau so attraktiv macht?

Viele vermuten dahinter eine Art Vaterkomplex, den Sugar-Daddy oder ganz böse: das schöne Erbe, wenn der alte Sack dann tot ist. Auch gehört: Kommentare über die berühmt-berüchtigte Mid-Life-Crisis des Mannes, der noch mal etwas Frisches erleben möchte und seine „Alt“-Lasten abwirft, um sich dem Neuen zu widmen. Nicht nur in Sachen Frau, auch Auto und Job werden dabei gerne aufgegeben, gewechselt und ersetzt.

Wahrscheinlich ist es doch ein Zusammenschluss aus allem, oder was sagt die Recherche in die Vergangenheit?

Ursprünge für dieses Verhalten, sowohl bei Mann, als auch bei Frau, rühren aus der Evolution. Männer haben eine längere Fruchtbarkeitsspanne als Frauen, das ist Fakt! Zu Beginn des 19. Jahrhunderts starben viele Frauen am Kindbettfieber; eine Infektionskrankheit, die nach der Entbindung auftreten kann. Häufig trat das Fieber während des Wochenbettes oder nach einer Fehlgeburt auf, insbesondere im Falle einer unvollständigen Nachgeburt. Früher waren die hygienischen Vorkehrungen in Krankenhäusern und bei Ärzten allgemein nicht entsprechend der heutigen Sauberkeit einzuordnen, wodurch die Versorgung von verschiedenen Patienten und dann von Schwangeren zu einer lebensgefährlichen Angelegenheit wurde. Man nennt das Kindbettfieber auch Wochenbettfieber oder Puerperalsepsis.

Entsprechend musste sich der Witwer für seine „beste Phase des Lebens“ eine jüngere Frau suchen, die noch dazu in der Lage war, Kinder zu gebären und die Nachkommen zu sichern – in der Familiensoziologie auch sukzessive Monogamie genannt.

Nach der Überwindung der damals üblichen Erkrankungen wie dem Kindbettfieber, wurde die Scheidung „salonfähig“, sprich gesellschaftlich akzeptiert und sozusagen als Äquivalent für die Krankheit genutzt. Dadurch gibt es heute Männer, die in einem Jahr sowohl Vater als auch Großvater geworden sind. 

Warum wünschen Frauen noch heute ältere Männer und andersrum?

In der aktuell heiß begehrten Geschlechterfrage fehlen hier die Gleichberechtigungs-Strukturen, wodurch offen bleibt, warum auch heute noch Frauen ältere Männer wünschen und älterer Mann eine jüngere Frau. Laut den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes ist in 73 Prozent der Partnerschaften der Mann älter; lediglich bei 17 Prozent ist es die Frau.

Leonardo DiCaprio
Die 22-Jährige Camilla Morrone, die als Model und Schauspielerin arbeitet, hat den doppelt so alten Womanizer offenbar gezähmt.

Heute hat sich die Frau aus alten Mustern heraus gekämpft. Viele Männer haben verstanden, dass das Machtgefälle der Achtziger Jahre nicht mehr dem Zeitgeist entspricht. Es tauchen immer mehr Paare auf, in denen der Mann kleiner ist und die Frau mehr Geld in die Partnerschaft bringt. Doch wie ihr merkt, Geschlechterverhältnisse lassen sich nicht per Knopfdruck umstrukturieren.

Social Freezing als Überwindung der Natur?

Denn was natürlich auch weiterhin ein nennenswerter Faktor ist: die Biologische Komponente. In unserer heutigen Gesellschaft haben wir es fast geschafft auch diese durch Social Freezing zu überwinden: das vorsorgliche Einfrieren von unbefruchteten Eizellen ohne medizinischen Grund. Diese moderne und hart umstrittene Möglichkeit gibt Frauen (mit z.B. hohen Karriere-Ambitionen oder Unentschlossenheit) die Chance, auch ohne aktuellen Kinderwunsch eine gesunde Schwangerschaft jenseits des Alters von etwa 35 Jahren zu haben.

Mittlerweile sind nicht einmal die Geschlechtsorgane mehr notwendig, um eine Schwangerschaft zu ermöglichen. Die heutige Gesellschaft hebt die Natur aus den Angeln: in Amerika hat eine Frau nun ihr eigenes Enkelkind (mithilfe der Eizelle ihrer Tochter) zur Welt gebracht.

Was das alles mit der Frage nach dem Alter zu tun hat?

Wir konnten uns so unglaublich vieles nicht vorstellen und wussten nicht, dass Dinge möglich sind, wie auch die „wilde Ehe“ in den Achtziger Jahren anstößig war und heute fast schon normaler ist, als die institutionelle Ehe. Die Vorstellung, sich von den Geschlechterrollen zu lösen, war ebenfalls vor ein paar Jahren noch undenkbar, heute ist es Gang und Gebe. So wird es sich auch auflösen, dass Frau nach einem älteren Mann sucht, und der Mann nach einer jüngeren Frau. Wir werden es als Gesellschaft wohl hoffentlich noch erreichen, den Menschen zu lieben und nicht die oberflächlichen Faktoren, die dazu definiert worden sind eine Welt zu erbauen, die wir heute anders gestalten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein